Startseite-Reisearten-Sonderreisen
1 bis 3 von 3
Indien

Stammesfeste im Nordosten - Arunachal & Assam

Diese Reise gibt uns einen Eindruck von der ethnischen Vielfalt, die durch die 3 traditionellen Feste, die wir besuchen, in ganz besonderer Form zum Ausdruck kommt. In einer selbst für Indien sehr dünn besiedelten Region, versteckt im abgelegenen Nordosten des Landes Arunachal Pradesh, leben auf einer Fläche von 84.000 Quadratkilometer gerade einmal 17 Einwohner pro qkm (zum Vergleich: in Deutschland sind es 226). Dabei gehören die 1,4 Millionen Einwohner Arunachals ca. 100 verschiedenen indigenen Stämmen an, die bis heute ihre althergebrachten Traditionen pflegen. Eingerahmt von Bhutan im Osten, Tibet im Norden, Myanmar im Westen und Assam & Nagaland im Süden zeigt sich hier neben einem vielfältigen Völkergemisch auch eine bezaubernde und gleichzeitig wilde und gewaltige Landschaft, die sich vom Hochhimalaya im Norden mit dem 7.090 m hoch aufragenden Gipfel des Kangto bis hinunter ins Tiefland an den Brahmaputra erstreckt. Hier finden wir alle Vegetationszonen - von tropischen und subtropischen Regen- und Nebelwäldern im Süden, Rhododendron-, Eichen- und Tannenwälder in den Mittelgebirgen bis hin zur alpinen Vegetation des Hochgebirges.

20 Tage ab 3065 €
China

Amdo zum tibetischen Neujahrsfest 2018

Amdo, das in den heutigen chinesischen Provinzen Qinghai und Gansu und damit außerhalb der Autonomen Region Tibet liegt, wird auch die „Wiege der tibetischen Kultur“ genannt. Viele bedeutende Klöster haben die Region seit dem 9. Jhd. zu einem Zentrum tibetisch-buddhisti-scher Spiritualität gemacht und erreichen heute wieder eine Anzahl an Mönchen und Novizen wie vor der Kulturrevolution. In abgelegenen Dörfern wie z.B. im Tal von Repkong (Tongren) gibt es noch heute gelebten Schamanismus, der seinen Ursprung in der alten tibetischen Bön-Religion hat. Diese Reise ist geprägt von grandiosen Landschaftseindrücken und dem Besuch der bedeutendsten Klöster zu einem der wichtigsten Feste des Jahres, dem tibetischen Neujahr, Losar. Mindestens ebenso interessant und oft noch authentischer sind die Festlichkeiten in den kleineren Klöstern im Umland. Während die großen Klöster oft von einer Vielzahl von Touristen, westlichen wie chinesischen, besucht werden, sind wir u.U. in dem einen oder anderen kleineren Ort die einzigen westlichen Besucher. Über eine Woche dauern die Losar-Festlichkeiten, so dass wir Gelegenheit haben, eine Vielzahl unterschiedlicher Zeremonien in den verschiedenen Klöstern auf unserer Route zu erleben.

15 Tage ab 3195 €
China

Amdo & der Süden zum tibetischen Neujahrsfest 2018

Viele bedeutende Klöster haben die Region um Amdo seit dem 9. Jhd. zu einem Zentrum tibetisch-buddhistischer Spiritualität gemacht und erreichen heute wieder eine Anzahl an Mönchen und Novizen wie vor der Kulturrevolution. In abgelegenen Dörfern wie z.B. im Tal von Repkong (Tongren) gibt es noch heute gelebten Schamanismus, der seinen Ursprung in der alten tibetischen Bön-Religion hat. Diese Reise ist geprägt von grandiosen Landschaftseindrücken und dem Besuch der bedeutendsten Klöster zu einem der wichtigsten Feste des Jahres, dem tibetischen Neujahr, Losar. Mindestens ebenso interessant und oft noch authentischer sind die Festlichkeiten in den kleineren Klöstern im Umland. Während die großen Klöster oft von einer Vielzahl von Touristen, westlichen wie chinesischen, besucht werden, sind wir u.U. in dem einen oder anderen kleineren Ort die einzigen westlichen Besucher. Über eine Woche dauern die Losar-Festlichkeiten, so dass wir Gelegenheit haben, eine Vielzahl unterschiedlicher Zeremonien in den verschiedenen Klöstern auf unserer Route zu erleben.

20 Tage ab 4045 €