Startseite>Kali Gandaki Trek
Nepal Kali Gandaki Trek 15 Tage ab 2445 €
Übersicht
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Bewertungen

Kali Gandaki Trek

Nepal

© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
Highlights:
Kathmandu und Umgebung
in 7 Tagen durch das Kali Gandaki-Tal
Pilgerort Muktinath
fantastische Ausblicke und intensive Einblicke
2 Panoramaflüge - durch das Kali-Gandaki Tal und entlang des Himalaya
Beschreibung:
Durch die südliche Annapurna-Region wandern wir durch idyllische Dörfer bis ins Kali Gandaki Tal. Die beiden über 8.000 m hoch aufragenden Eisriesen Dhaulagiri und Annapurna bilden hier am Kali Gandaki Fluss das tiefste Durchbruchtal der Erde. Unser mittelschweres 7-tägiges Lodgetrekking führt uns durch alle Vegetationszonen des Himalaya. Bambushaine, Bergurwälder und im Frühjahr sogar die Rhododendronblüte begleiten uns auf unserem Weg durch eindrucksvolle Landschaftskulissen. Wanderer mit normaler bis guter Kondition und etwas Ausdauer erhalten Einblicke in die Annapurna-Region und eindrucksvolle Ausblicke auf die Eisriesen des Himalaya.
Mindestteilnehmerzahl:
6 Pers. (max. 12 Pers.)

Späteste Rücktrittsfrist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmeranzahl:

30 Tage vor Reisebeginn
Reisecode:
NEP 015
Enthaltene Leistungen:
Linienflug (Economy)
Steuern und Gebühren
alle Fahrten im privaten, nicht klimatisierten Fahrzeug
Inlandsflug
6 ÜN in landestypischen Mittelklassehotels im DZ
Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
örtl. deutschsprachige Reiseleitung im Kathmandu-Tal
Mahlzeiten: 12x F,7x M,7x A
während des Trekkings: 6 ÜN in einfachen Lodges / Gästehäusern
örtl. deutschsprachiger Trekkingguide
Tragtiere/Träger
Trekkingpermit
AuD-Infomaterial
Reiseführer
Nicht enthaltene Leistungen:
Einzelzimmerzuschlag: 225,- € (kein Einzelzimmer während des Trekkings möglich)
alle nicht genannten Mahlzeiten & Getränke
Trinkgelder und persönliche Ausgaben
Visa-Gebühr Nepal z. Zt. 40,- €
Ausreisegebühr Nepal z. Zt. 15,- €
Rail & Fly Ticket 85,- €
Programmhinweise:
Anforderungen: Normale Kondition für Tageswanderungen mit Gehzeiten von 4-8 Stunden. Trekkingstrecken von 8-17 km bis auf max. 3.760 m Höhe und Auf- und Abstiege mit bis zu 1.000 Höhenmetern.
1. - 15. Tag

Geplanter Reiseverlauf:

1. Tag: Flug von Deutschland nach Kathmandu

2. Tag: Ankunft in Kathmandu
Nach dem Transfer zum Hotel haben wir Zeit für einen ersten Erkundungs-Spaziergang auf eigene Faust oder zum Ausruhen im Hotel. Die Hauptstadt Nepal´s ist mit Ihren ca. 900.000 Bewohnern die größte Stadt des Landes und kulturelles sowie politisches Zentrum Nepals. -/-/-

3. Tag: Besichtigungen im Kathmandu-Tal
Heute besuchen wir die historische Altstadt von Kathmandu. Rund um den Dubar Square mit dem Königspalast sind zahlreiche Hindu-Tempel zu sehen. Später geht es weiter nach Swayambunath. Auf einem Hügel, oberhalb von Kathmandu schauen die “Augen Buddhas” über das Kathmandu Tal. Ein Besuch lohnt nicht nur wegen der Aussicht, sondern die Tempel und der Stupa selbst sind lohnenswert. 365 Pilgerstufen führen uns vom Fuß des “Affentempels” hinauf zum vergoldeten Stupa mit zuahlreichen umliegenden Gedenkschreien. Horden von Affen springen in den Bäumen, zwischen den Statuen und den Tempelanlagen umher. Den ganzen Tag über kommen Pilger zu den Tempeln. F/-/-

4. Tag: Kathmandu – Pokhara
Heute brechen wir auf nach Pokhara. Bewusst haben wir für die gut 200 km lange Strecke den Bus gewählt. Wir wollen nicht den schnellen Überflug, sondern die Fahrt durch die wunderschöne Landschaft genießen. Bei klarem Wetter begleitet uns immer wieder die Sicht auf die Himalaya-Kette im Norden. Auf der recht gut ausgebauten Straße erreichen wir Pokhara nach ca. 6-8 Stunden Fahrzeit. Das Tal von Pokhara gilt als eines der schönsten Nepals. Die Lage direkt am Phewa-See und zu Füßen des mächtigen Himalaya-Hauptkamms sowie ein fast subtropisches Klima machen den Ort so malerisch. F/-/-

5. Tag: Pokhara – Naya Pul – Ghandruk
Nach dem Frühstück fahren wir über den Khare Pass (1.700 m) in das Modi Kohla Tal bis zu unserem Trekking-Ausgangspunkt nach Naya Pul. Unser heutiges Tagesziel ist Ghandruk (1.982 m). Das recht große, an einem Hang inmitten von Terrassenfeldern liegende Gurung-Dorf Ghandruk zählt zu den schönsten im Annapurna-Gebiet und bietet einen freien Blick auf Macchapuchare, Hiunchuli und Annapurna-Süd. Falls es die Zeit zuläßt, können wir evtl. auch das ACAP-Zentrum (Ausstellung und Informationen zur ökologischen Problematik) besuchen. F/M/A

Das Naturschutzprojekt ACAP
Auch in Nepal hat man längst erkannt, daß Massentourismus zwar die lokale Wirtschaft stärkt, dafür aber in ökologischer Hinsicht große Opfer fordert. In besonderem Maße trifft dies auch auf die recht beträchtliche Anzahl der Trekker zu, die die Annapurna-Region besuchen.
Als bedeutender Schritt zur Bewahrung der Landschaft wurde 1986 das „Annapurna Conservation Area Project“ mit internationaler Hilfe des World Wildlife Fund, des Deutschen Alpenvereins und des einheimischen Mahendra Trust ins Leben gerufen, um geeignete Methoden zu entwickeln, das ökologische Gleichgewicht des 2.600 qkm umfassenden Schutzgebiets zu bewahren. Die wichtigsten Aktivitäten der ACAP, deren Zentrale im Ort Gandrung liegt, umfassen Maßnahmen zur ökologischen Waldbewirtschaftung und Wiederaufforstung, zur Einführung alternativer Energien durch Anlage von Kerosin-Depots, Propagierung von Solarenergie und Sparöfen, aber auch Wege- und Brückenbau. Im Mittelpunkt steht eine allgemeine Bildungskampagne unter der einheimischen Bevölkerung, um sie auf die ökologische Problematik in ihrer Region aufmerksam zu machen. Noch immer nämlich werden die Ersparnisse bevorzugt in prestigeträchtige Viehherden investiert, die ein gut Teil zur Erosion beitragen. Zu den Aufgaben der ACAP zählt auch die Senkung der Analphabetenrate, die Verbesserung der ärztlichen Versorgung und die Hebung des Hygienestandards. Merkwürdigerweise wendet sich der Katalog nur ganz am Rande auch an die Touristen, obwohl diese durchaus als Mitverantwortliche der Problematik gesehen werden können.
Daß sich die Aktivitäten der ACAP nicht nur auf Absichtserklärungen beschränken, zeigt die deutliche Zunahme der Solarenergie. Viele Lodges verfügen heute bereits über fortschrittliche Sonnenkollektoren für die von Touristen so begehrte heiße Dusche, und oberhalb der Ortschaft Chomrong hat sich das Kochen mit Kerosin bereits durchgesetzt.

6. Tag: Ghandruk - Deurali oder Ghorepani
Der heutige Weg führt uns durch Bambus- und Rhododendron-Urwald bergauf bis nach Tadapani (2.700 m). Die Aussicht ist unbeschreiblich. Von Tadapani geht es weiter bis nach Deurali (2.950 m) oder Ghorepani (2.855 m). F/M/A

7. Tag: Deurali oder Ghorepani – Tatopani
Schon früh morgens wird aufgebrochen, denn der Sonnenaufgang ist vom Poon Hill (3.110 m) aus wunderschön anzusehen und außerdem haben wir von hier aus einen herrlichen Panoramablick auf die Bergwelt mit Hiunchuli (6.441 m), Annapurna (8.091 m), Nilgiri (6.940 m) und Dhaulagiri (8.167 m). Danach steigen wir hinunter ins Kali-Gandaki-Tal. In der Ortschaft Tatopani (1.190 m), die für ihre heißen Quellen berühmt ist, erreichen wir unsere Lodge. F/M/A

8. Tag: Tatopani – Tukuche – Marpha
Von Tatopani bis Tukuche fahren wir auf der neu gebauten Piste mit dem öffentlichen Bus durch das Kali Gandaki Tal. Das Tal führt uns mitten hindurch zwischen den grandiosen 8.000ern Dhaulagiri und Annapurna, die stellenweise fast 6 km über dem Fluss aufragen - ein kaum zu überbietendes Panorama! Ab dem relativ großen und wohlhabenden Dorf Tukuche gehen wir wieder zu Fuß weiter. Wir überqueren den Fluß und dann geht es bergauf über Chimang, mit seinem schönen Blick auf den Dhaulagiri, und Chhairo, eine tibetische Siedlung bis nach Marpha (2.670 m). Marpha ist ein außergewöhnlicher Ort, mit gepflasterten Dorfwegen, vielen Apfelplantagen und mit buddhistischem Flair.
Lohnenswert ist ein Abstecher über die steilen Treppen, vorbei an zahlreichen Gebetsmühlen, hinauf zur großen Gompa. Hier findet man Statuen von Avalokiteshvara, von Amitabha und von Padmasambhava. F/M/A

9. Tag: Marpha – Jomsom – Kagbeni
Heute geht es von Marpha über Jomsom, dem Verwaltungsstädtchen, das aussieht wie eine steinerne Wild-West-Siedlung in das romantische Dorf Kagbeni. Es liegt am äußersten Rand des tibetischen Plateaus. Hier findet man viele mittelalterliche Bauten und buddhistische Terrakottafiguren. F/M/A

10. Tag: Kagbeni – Drong – Muktinath
Wir wandern den steilen Weg nach Muktinath hinauf. Die bewegende Geschichte der Region reicht mehr als drei Jahrtausende zurück. Bereits 1.000 Jahre vor Chr. kamen die ersten Pilger nach Mukinath. Bis ins 20. Jh. war hier nicht viel von idyllischer Bergromantik zu spüren. Das Ringen um die Kontrolle der Handelswege führte immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen unter den verschiedenen Volksgruppen.
Das Heiligtum von Muktinath wird von den Buddhisten und Hinduisten gleichermaßen verehrt. Grund dafür ist eine einmalige geologische Konstellation, denn dort trifft an einer Stelle gleichzeitig eine Wasser- und eine Erdgasquelle aus dem Boden. Das bläuliche Licht des Erdgases leuchtet über dem plätschernden Nass. Das ganze befindet sich in einem buddhistischen Tempel, unweit einer Pagode, die von 108 Wasserspendern umgeben wird. F/M/A

11. Tag: Muktinath – Lupra – Jomsom
Unser Weg führt uns zunächst durch das Kali-Gandaki-Tal bis in die grüne Oasenstadt Lupra. Sehr sehenswert ist das alte Bön-Kloster aus dem Jahre 1160.
Nun heißt es Abschied nehmen von den Bergen und der wunderschönen Landschaft, bevor uns der Ortskern des Flughafen- und Militärstädtchens Jomson (2.750 m) wieder sicher aufnimmt. F/M/A

12. Tag: Jomson – Pokhara
Nach dem Frühstück geht es per Panoramaflug zurück nach Pokhara. Hier haben wir den restlichen Tag zur freien Verfügung. Da dieser Flug sehr witterungsabhänig ist, verschiebt sich der Rückflug eventuell auf den nächsten Tag der gleichzeitig auch als Reservetag dient. F/-/-

13. Tag: Freier Tag in Pokhara
Wir genießen noch einen Tag am See und den Ausblick auf die kaum 30 km entfernten Eisriesen. F/-/-

14. Tag: Pokhara – Kathmandu
Per Flug zurück nach Kathmandu, wo uns noch Zeit für einen Einkaufsbummel oder eigene Entdeckungen bleibt. F/-/-

15. Tag: Kathmandu – Rückflug nach Deutschland
Wir werden zum Flughafen in Kathmandu gebracht und fliegen zurück nach Deutschland. Ankunft am Abend. F/-/-

Enthaltene Leistungen
Linienflug (Economy)
Steuern und Gebühren
alle Fahrten im privaten, nicht klimatisierten Fahrzeug
Inlandsflug
6 ÜN in landestypischen Mittelklassehotels im DZ
Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
örtl. deutschsprachige Reiseleitung im Kathmandu-Tal
Mahlzeiten: 12x F,7x M,7x A
während des Trekkings: 6 ÜN in einfachen Lodges / Gästehäusern
örtl. deutschsprachiger Trekkingguide
Tragtiere/Träger
Trekkingpermit
AuD-Infomaterial
Reiseführer
Nicht enthaltene Leistungen
Einzelzimmerzuschlag: 225,- € (kein Einzelzimmer während des Trekkings möglich)
alle nicht genannten Mahlzeiten & Getränke
Trinkgelder und persönliche Ausgaben
Visa-Gebühr Nepal z. Zt. 40,- €
Ausreisegebühr Nepal z. Zt. 15,- €
Rail & Fly Ticket 85,- €
TERMIN
PREIS
PLÄTZE
17.02.2018 - 03.03.2018
Plätze
ab 2495€

24.03.2018 - 07.04.2018
Plätze
ab 2495€

22.09.2018 - 06.10.2018
Plätze
ab 2495€

13.10.2018 - 27.10.2018
Plätze
ab 2495€

03.11.2018 - 17.11.2018
Plätze
ab 2495€

16.02.2019 - 02.03.2019
Plätze
ab 2545€

= Reise buchbar
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Diese Reise ist auch als Privatreise ab 2 Personen zu Ihrem Wunschtermin buchbar. Selbstverständlich können wir bei Privatreisen auch den Reiseverlauf und die Reisedauer noch Ihren Wünschen anpassen. Gerne machen wir Ihnen ein entsprechendes Angebot. Senden Sie uns einfach Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an.
Privatreise anfragen
Zu dieser Reise gibt es noch keine Bewertungen.

Karte

Auf und Davon Reisen
Telefon: +49 (0) 2261-501990
E-Mail: reisen@auf-und-davon-reisen.de
NEP 015

3.760 m
Anforderungen: Normale Kondition für Tageswanderungen mit Gehzeiten von 4-8 Stunden. Trekkingstrecken von 8-17 km bis auf max. 3.760 m Höhe und Auf- und Abstiege mit bis zu 1.000 Höhenmetern.
17.02.18 – 03.03.18
24.03.18 – 07.04.18
22.09.18 – 06.10.18
13.10.18 – 27.10.18
03.11.18 – 17.11.18
16.02.19 – 02.03.19
= Anfragen
= Buchen