Startseite>Ursprüngliches Gujarat
Indien Ursprüngliches Gujarat 23 Tage ab 3595 €
Übersicht
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Bewertungen

Ursprüngliches Gujarat

Indien

© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
© Auf und Davon Reisen GmbH
Highlights:
traditionelle Handwerkerdörfer
bedeutende Jain-Pilgerstätte und Tempelstadt Palitana
Besuch von Gandhi´s Geburtshaus
einige Übernachtungen in Heritage- und Palasthotels
Beschreibung:
Der Bundesstaat Gujarat taucht auf der touristischen Landkarte nur sehr selten auf und so sind die Städte und Dörfer der Region bisher von den großem Touristenströmen verschont geblieben. Faszinierende Tempel, imposante Festungen und großartigen Paläste aus den verschiedenen Herrscher-Epochen begeistern ebenso wie traditionelle Stammesdörfer, in denen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint und altes Kunsthandwerk noch heute große Bedeutung hat. Darüber hinaus finden wir die letzten asiatischen Löwen im Sasan Gir Nationalpark, die seltenen Hirschziegenantilopen im Velavadar Nationalpark und im Little Rann Sanctuary die letzten indischen Wildesel.
Mindestteilnehmerzahl:
6 Pers. (max. 12 Pers.)

Späteste Rücktrittsfrist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmeranzahl:

30 Tage vor Reisebeginn
Reisecode:
IND 028 B
Enthaltene Leistungen:
Linienflug (Economy)
Steuern und Gebühren
alle Fahrten im privaten, klimatisierten Fahrzeug
19 ÜN in landestypischen Mittelklasse- und Heritagehotels im DZ
2 ÜN in einer Lodge/Safaricamp
4 Safaris
Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
örtl. deutschsprachige Reiseleitung
örtl. englischsprachige Naturführer in den Nationalparks
Mahlzeiten: 21x F, 1x M, 5x A
AuD-Infomaterial
Reiseführer
Nicht enthaltene Leistungen:
Einzelzimmerzuschlag: 640,- €
Rail & Fly Ticket 85,- €
nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
Trinkgelder; persönliche Ausgaben
Visa-Gebühr Indien, z. Zt. 98,- € zzgl. Servicegebühren in Höhe von 6,- € bzw. 13,50 € (je nach Bundesland)
Programmhinweise:
Anforderungen: Keine besonderen Voraussetzungen erforderlich außer ein wenig Klimafestigkeit für teils warme Temperaturen, höhere Luftfeuchtigkeit und einige längere Überlandstrecken.
1. - 21. Tag

Geplanter Reiseverlauf:

​​1. Tag: Flug von Deutschland nach Indien

2. Tag: Ankunft in Ahmedabad
Wir werden nach unserer Ankunft am Flughafen abgeholt und zum Hotel gebracht. Nach einer Ruhepause starten wir mit ersten Besichtigungen. Zuerst besuchen wir das berühmte Calico Textil Museum. Hier befindet sich eine der besten Ausstellungen indischer Textilien der letzten 500 Jahre. Die ehemalige Hauptstadt von Gujarat ist heute noch kulturelles und wirtschaftliches Zentrum des Staates. Sie beeindruckt durch ein faszinierendes Potpourri aus Tradition und Moderne, Islam und Hinduismus. Auf der östlichen Seite des Sabarmati-Flusses befindet sich die Altstadt mit zahlreichen Moscheen wie der Sidhi Sayed Moschee, engen Gassen und bunten Basaren. Eine besondere Stellung nehmen in Gujarat die streng asketisch lebenden Jains ein, deren Tempel zu den eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in Gujarat zählen. Wir besuchen den beeindruckenden Hutheesing Jain Tempel aus dem 19. Jahrhundert, den Swaminarayan Tempel sowie das Mangaldas ni Haveli. Ein weiteres Wunderwerk der Baukunst sind die Stufenbrunnen Dada Hari Ni Vav & Adalaj, die wir ebenfalls besichtigen. F/-/-

3. Tag: Ahmedabad – Velavadar – Bhavnagar
Heute brechen wir in Richtung Bhavnagar auf. Unterwegs besuchen wir den bedeutenden Velavadar Black Buck Nationalpark (150km, 3,5h). Blackbuck ist das englische Wort für eine Hirschziegenantilope - zu deren Schutz er hauptsächlich gegründet wurde. Neben dieser Antilopenart, die man hier in Scharen antreffen kann, gibt es auch noch die seltenen indischen Wölfe, die man am Tag allerdings eher selten sieht sowie Wildschweine, verschiedene Katzenarten und Schakale.
Anschließend setzen wir die Fahrt nach Bhavnagar fort (60km, 1,5h). Bhanavgar ist eine lebendige Handelsstadt mit orientalischem Flair. Hauptanziehungspunkt ist die verwinkelte Altstadt mit ihren quirligen Märkten und einigen herausragenden Tempeln. Wenn es die Zeit erlaubt, starten wir nach unserer Ankunft noch ein kleines Besichtigungsprogramm. Nach dem kurzen Aufstieg zum auf einem Hügel gelegenen Takhteshwar Tempel genießen wir die fantastische Aussicht auf den Hafen und die Bucht. F/-/-

4. Tag: Bhavnagar – Palitana – Gopnath
Am frühen morgen brechen wir auf nach Palitana (60km, 1,5h), wo wir den heiligen Berg Shatrunajaya besteigen und seine 836 Jain-Tempel und mehr als 10.000 Statuen bewundern können. Die imposanteste Anlage der Jains aus dem 15./16. Jh. zählt zu der wichtigsten Pilgerstätte auf unserer Reise. Die fein gemeißelten Reliefs und Skulpturen sowie Säulen und Kuppeln aus reinweißem Marmor sind beeindruckende Zeugen von Hochkultur und Können der Jain. Doch der Aufstieg ist kein Spaziergang, denn es gilt, 600 Höhenmeter und 3.500 Stufen zu bewältigen. Wer dies nicht schafft, kann sich mit einer Sänfte den Berg hinauf tragen lassen (gegen Gebühr). Am Gipfel angekommen, können wir unseren Blick auf das Umland mit seinem Seen schweifen lassen. Auf unserer Weiterfahrt nach Gopnath (50km, 1,5h) machen wir noch einen kurzen Halt in Talaja um einen Jain Tempel und die über 2000 Jahre alten buddhistischen Höhlen zu besichtigen. F/-/-

5. Tag: Gopnath – Diu
Heute erreichen wir Diu (155km, 4h), eine Insel an der Südküste des Staates Gujarat. Auf unserer Besichtigungstour entdecken wir die zahlreichen kolonialen Einflüsse, da Diu bis 1961 noch zum portugiesischen Kolonialreich gehörte. Wir bummeln durch das verträumte, idyllische Provinzstädtchen und besuchen das von den Portugiesen erbaute Fort, die St. Paul´s-Church sowie das Diu-Museum. Wir lassen unserenTag am Nagoa Strand am türkisblauem Meer ausklingen. F/-/-

6. Tag: Diu – Somnath – Sasan Gir
Am frühen Morgen besuchen wir das Fischreidorf Vanakabra und den dortigen Fischmarkt. Nach dem Frühstück erwartet uns ein weiteres Highlight, denn wir besuchen den legendären Somnath Tempel, den Tempel des Mondgottes (90km, 2h). Er ist einer der zwölf heiligsten Schreine und widmet sich dem Gott Shiva. Nach der Besichtigung fahren wir zum Sasan Gir Nationalpark (80km, 2h), der letzte Zufluchtsort der asiatischen Löwen. Der Nationalpark ist ca. 260 km² groß und befindet sich in einem gut 1400 km² großen Schutzgebiet. Die Landschaft ist von Hügeln und kleinen Tälern geprägt. Mischwälder und Grasland wechseln sich ab und bieten verschiedenen Hirscharten, Antilopen, Wildschweinen und Languren einen Lebensraum. Bekannt ist der Park aber für seine Raubkatzen. So findet man hier neben Hyänen, Rohrkatzen und Leoparden noch asiatische Löwen. Der Bestand wird auf ca. 300 Exemplare geschätzt. Zur Dämmerungszeit gehen wir auf Safari, um das aktive Tierleben aus nächster Nähe beobachten zu können. F/-/A

7. Tag: Sasan Gir - Junagarh
Heute heißt es sehr früh aufstehen, denn besonders in den Morgenstunden ist die Chance, die Tiere des Nationalparks anzutreffen, besonders groß. Aus diesem Grund brechen wir sehr früh zu unserer Dschungel-Safari auf und können die einzigartige Atmosphäre in der Morgendämmerung aufnehmen. Mit etwas Glück treffen wir vielleicht auf den einen oder anderen „Parkbewohner". Nach den Erlebnissen in der Natur fahren wir weiter nach Junagarh, um einige der dortigen Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Auf dem Programm stehen der farbenfrohe Shree Swaminarayan Tempel sowie die imposante Festung Upperkot. Die Festung ist über 2000 Jahre alt und thront auf einem Hügel im Osten der Stadt. Zu sehen sind außer den mächtigen Mauern eine riesige Kanone, eine Moschee, zwei Zisternen und aus dem vierten nachchristlichen Jahrhundert stammende buddhistische Höhlentempel. In über 1000 Jahren wurde die Festung 16-mal vergeblich belagert – die beiden Stufenbrunnen innerhalb der Mauern lieferten genügend Wasser um nicht nur die Bewohner sondern auch Pferde und Elefanten innerhalb der Mauern zu versorgen. Auf dem Weg zur Festung Besuchen wir das Darbar Hall Museum. Das muslimische Grabmal Mahabat Maqbara aus dem Jahr 1892 besticht durch seine Korkenziehern ähnelnden, gewundenen Türme, Treppenfluchten und filigranen Kuppeln und ist ein beliebtes Fotomotiv. Die Narshin Mehta Choro darf auch nicht fehlen. Auf einem kleinen Ausflug Besichtigen wir zudem noch Ashokas Felsenedikte. F/-/- (70km, 1,5h)

8. Tag: Junagarh – Gondal – Junagarh
Am heutigen Tage steht ein Ausflug nach Gondal an. Gondal ist eine kleine Festungsstadt, die eine ruhige Athmosphäre ausstrahlt, obwohl sie im frühen 20. Jh. das Zentrum eines fortschrittlichen, gleichnamigen indischen Fürstentums war. Durch die Stadt fließt der Fluss Gondali, nach dem sie benannt wurde. Wir besuchen hier den Naulakha Palast sowie den Riverside & den Orchard Palast mit den fürstlichen Garagen. Hier findet man eine Sammlung von imposanten amerikanischen Autos aus dem zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit. Anschlissend besichtigen wir eine Fabrik die traditionelle ayurvedische Medizin herstellt. Nach unsere Besichtigungstour fahren wir wieder zurück nach Junagarh. F/-/- (50km, 1h)

9. Tag: Junagarh – Porbandar – Dwarka
Auf unsere Fahrt nach Dwarka machen wir unterwegs Halt in Probandar (110km, 2,5h), dem Geburtsort Ghandis. Im Oktober 1869 wurde Ghandi hier geboren. Auf unserer Reise besuchen wir sein Geburtshaus – Kirti Mandir mit persönlichen Gegenständen und Schriften. Danach Weiterfahrt zum Pilgerort Dwarka (125km, 2,5h). Der Legende nach soll Krishna hier seine Hauptstadt gebaut haben, nachdem er aus Mathura fliehen musste. Neben Badrinath, Puri und Rameshwaram zählt Dwarka zu den wichtigsten hinduistischen Pilgerzielen und der Besuch dort, ist ein Muss für jeden frommen Hindu. Besichtigung des berühmten Dwarkanath Tempels. der in der Regel nur Hindus vorbehalten ist. Mit etwas Glück können wir dennoch hinein. Aber auch schon von außen, mit einem fünfstöckigen Turm, der von 60 Säulen gestützt ist, ist er sehenswert. Täglich kommen Pilger aus dre ganzen Welt hierher. Der Tempel ist mehr als 1400 Jahre alt und beherbergt das Bild vom Gott Krishna. F/-/-

10. Tag: Dwarka - Jamnagar
Am Morgen besuchen wir den Rukmani-Tempel in Dwarka. Dieser Tempel gehört der Ehefrau von Gott Krishna. Weiter geht es zum Gomati Tempel. Der Gomati Tempel ist ein Shiva Tempel der am Ufer des gleichnamigen Flusses Gomati liegt. Anschließend fahren wir weiter nach Jamnagar. Die Altstadt von Jamnagar ist rund um den Ranmal See errichtet worden, in dessen Mitte scih das kreisrunde Lakhota-Fort erhebt.
In der südöstlichen Ecke des Sees ist der Bala Hanuman Tempel. Er ist berühmt für die Pilger & Priester, die seit dem 1. August 1964 ununterbrochen 'Sri Ram, Jai Ram, Jai Jai Ram' singen, was ihm auch einen Eintrag im Guiness Buch der Rekorde einbrachte. Später Besuchen wir den Jain Tempel & den Shiva Tempel sowie den Darbargadh Palast. F/-/- (140km, 3h)

11. Tag: Jamnagar – Bhuj
Nach dem Frühstück geht es weiter nach Bhuj, in den nordwestlichsten Zipfel von Gujarat. Wir besuchen heute einen typischen Palast von Bhuj - den Aina Mahal-Palast. Dieser Spiegelpalast wurde im 18. Jahrhundert im europäischen Stil gebaut. Es ist heute eines der größten uns schönsten Komplexe, obwohl es bei dem verheerendem Erdbeben 2001 stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Eine weitere Attraktion in Bhuj ist das Kutch Museum. Früher war es als das Fergusson Museum bekannt. Es wurde im Jahre 1877 n. Chr. Gebaut und ist somit das älteste Museum in Gujarat. Es liegt in malerischer Umgebung am Ufer des Lake Hamirsar. Das Museum besitzt eine große Sammlung von Kshatrapa Inschriften und verschiedenen archäologische Gegenstände. F/-/- (160km, 5h). Die Hauptstadt von Kutch ist um einen See herum gebaut und von einer Stadtmauer umgeben. Noch bis vor ein paar Jahren wurden die Stadttore allabendlich geschlossen und erst zur Morgendämmerung wieder geöffnet. In dieser Stadt fühlt man sich in der Zeit zurückversetzt. Da sich nicht viele westliche Touristen in diese Stadt verirren, bleiben die Einheimischen auch schon mal gerne stehen und begutachten die Reisenden.
In Bhuj findet man die farbenfrohesten Basare, die man sonst nirgendwo in Indien antreffen wird. Überall sieht man, wie früher, bunt eingekleidete Einheimische, die riesige Karren mit Waren zu den verschiedenen Märkte transportieren. Außerdem kann man viele alte Paläste und Hindi-Tempel mit tollen Schnitzereien und Farbenreichtum besichtigen.

12. Tag: Bhuj – Banni Villages – Hodka
Wir setzten unsere Reise fort um die berühmten Banni Villages zu besuchen, die für ihre reichen traditionellen Volksstämme und ihre erstaunliche Kunst und Handarbeiten bekannt sind. Wir werden die unterschiedlichsten Dörfer und ihre Handwerke sowie die Lebensweisen der Bewohner kennen lernen. Der Tag mutet ein bisschen wie die Fahrt durch ein riesiges „Freiluftmuseum" an. Zu den kunstvollen Handwerksarbeiten, die in den Dörfern betrieben werden, zählen diverse Stickereiarbeiten, Holzschnitzerei, Malerei, Töpferhandwerk und auch feinste Seidenwebereien. Dies wird ein beeindruckender Ausflug sein, von dem wir sicher mit zahlreichen Erlebnissen und farbenfrohen Fotos zurückkehren werden. Anschliessend fahren wir weiter nach Hodka. Hier machen wir unsere ersten Erfahrungen mit indischer Bürokratie. Da diese Region in der nähe der indisch-pakistanischen Grenze liegt, müssen wir uns persönlich bei der Polizei anmelden. F/M/A (100mk, 2,5h)

13. Tag: Hodka – Bhuj
Von Hodka aus fahren wir wieder nach Bhuj. Dabei passieren wir die Dörfer Karo Dungar und Zura sowie das Dorf Nirona, dem einzigen Ort an dem die so genannten Rogan-Gemälde hergestellt werden. Rogan ist persisch und bedeutet “auf Öl-Basis”. Hier schauen wir uns die unterschiedlichsten Kunsthandwerke an. F/-/- (65km, 1,5h)

14. Tag: Bhuj – Little Rann of Kutch (Dasada)
Am Morgen Fahren wir nach Little Rann of Kutch. Der Tag steht ganz im Zeichen der Natur. Das Wort „Rann" kommt aus der Sprache der Hindhus und heißt soviel wie salziger Sumpf. Das meist trockene Gebiet wird lediglich in der Regenzeit zwischen Juli und September überflutet und bildet dann diesen salzigen Sumpf.
Am späten Nachmittag unternehmen wir eine Safari durch den Nationalpark „Little Rann of Kutch". Das Gebiet ist die Heimat des asiatischen Wildesels, ein Verwandter des afrikanischen Zebras und leider vom Aussterben bedroht. Mit viel Glück sind diese in kleinen Herden zu beobachten. Außerdem findet man hier eine artenreiche Vogelwelt - ein wahres Paradies. Es gibt Flamingo- und Pelikanarten, aber auch Löffler, Kraniche, Adler, Störche und Enten. Weitere Wildtiere die gesichtet werden können sind Antilopen, Wölfe, Füchse, aber auch verschiedene Schlangenarten, wie Kobra, Boa oder Viper. F/-/A (225km, 4,5h)

15. Tag: Little Rann of Kutch (Dasada) - Gandhinagar – Ahmedabad
Fahrt zurück nach Ahmedabad. Auf dem Weg besichtigen wir den Akshardham Tempel in Gandhinagar. Der Tempel ist sogar im Guinness Buch der Rekorde eingetragen, denn es ist die weltweit größte hinduistische Tempelanlage. Rosafarbener Sandstein aus Rajasthan diente als Material für den Bau dieses zeitgenössischen religiösen Monuments. Nach dem Besuch des Tempels Fahren wir weiter nach Ahmedabad. F/-/- (118km, 2,5h)

16. Tag: Ahmedabad – Jambughoda
Nach dem Frühstück Fahrt nach Jambughoda - ein kleines, ehemaliges Königreich. Die ländliche Umgebung ist Wohnraum der Stämme der Bhils und Nayakas. Unterwegs machen wir Halt in in der Tempelstadt Dakor und dem Balasinor Fossil Park. F/-/- (178km, 4h)

17. Tag: Jambughoda – Champaner – Jambughoda
Heute lernen wir ein besonders interessantes Juwel Gujarats kennen, Champaner. Hier finden wir den alten Bhavani Devi Tempel, das Champaner Fort und die Nagina Masjid und Jami Masjid vor. Champaner wurde im Jahr 2004 zur Weltkulturerbestätte. F/-/- (26km, 40min pro Strecke)

18. Tag: Jambughoda – Shamalaji – Vijaynagar
Auf unserer Weiterreise kommen wir am Tempel von Shamlaji vorbei. Es wird angenommen, dass dieser Schrein seit mindestens 500 Jahren existiert. Errichtet wurde der Tempel aus weißem Sandstein und Ziegeln. Sein wunderschön gekröntes Dach und eine traditionelle indische Turmspitze des Hauptschreins tragen zur Großartigkeit seines offenen Innenhofs bei, der durch die Skulptur eines lebensgroßen Elefanten geschmückt wird.
Nach der Besichtigung Weiterfahrt nach Vijaynagar. Vijaynagar liegt inmitten einer sehr schönen, aber auch skurriler Landschaft. Der kleine Ort liegt am Tunghabhadra-Fluss und ist umgeben von riesigen Granitfelsen. Der Legende nach wurden diese vom Gotte Shiva dorthin geworfen. Sanfte Hügel mit breiten Kuppeln bestimmen das Bild. Die Felder zwischen den Ruinen sind mit Zuckerrohr und Getreidesorten bestellt. F/-/- (255km, 5h)

19. Tag: Vijaynagar
Heute machen wir Ausflüge nach Taranga und Ider. In der Mitte eines großen Plateaus, auf dem Gipfel des Taranga Berges, steht ein wunderschöner Tempel aus hellem Sandstein. Die große Turmspitze wird durch riesige Säulen gestützt, die wunderschöne Mädchen und Figuren mit Musikinstrumenten darstellen. Die Außenwände sind ebenfalls reichlich mit Figuren in lebensechten Posen und Kostümen des 12. Jh. Verziert. Der berühmteste Tempel in Vijaynagar ist der Vittala-Tempel mit dem berühmten Triumphwagen aus Stein und unglaublich schönen Skulpturen. F/-/-

20. Tag: Vijaynagar – Poshina
Am Morgen führt uns unsere Reise nach Poshina. Hier lernen wir die simple Schönheit des traditionellen Dorflebens bei einem Besuch verschiedener kleiner Dörfer in der Umgebung kennen. Dies ist die Heimat der Stammesgemeinschaften der Garasias, der Bhil und der Rabaris. Uns bietet sich eine ungewöhnliche Szene, in der tausende von Terrakotta Pferden als Opfergaben für die lokale Gottheit in Reihen stehen. Ein Besuch im Haus eines Töpfermeisters gewährt uns einen Einblick in die Stammeskultur. F/-/A (60km, 1h)

21. Tag: Poshina – Ambaji – Poshina
Wir starten den Tag mit einem Spaziergang durch mehrere umliegende Dörfer der Adivasi, Chatrang, Garacia und Gowalas. Weiter geht es nach Ambaji, einer bedeutenden Pilgerstadt unweit von Danta. Jährlich kommen mehrere Millionen Pilger zum Ambaji Tempel auf der Grenze zu Rajasthan, wo Shree Visa Yantra verehrt wird. F/-/A

22. Tag: Poshina – Ahmedabad
Unseren letzten Tag werden wir Ahmedabad verbringen. Hier haben wir Zeit um die Stadt und die Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust zu erkunden. F/-/- (112km, 2,5h)

23. Tag: Ahmedabad – Deutschland
Je nach gebuchtem Rückflug erfolgt der Transfer zum Flughafen und wir treten den Rückflug nach Deutschland an. Ankunft am gleichen Tag. -/-/-

Enthaltene Leistungen
Linienflug (Economy)
Steuern und Gebühren
alle Fahrten im privaten, klimatisierten Fahrzeug
19 ÜN in landestypischen Mittelklasse- und Heritagehotels im DZ
2 ÜN in einer Lodge/Safaricamp
4 Safaris
Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
örtl. deutschsprachige Reiseleitung
örtl. englischsprachige Naturführer in den Nationalparks
Mahlzeiten: 21x F, 1x M, 5x A
AuD-Infomaterial
Reiseführer
Nicht enthaltene Leistungen
Einzelzimmerzuschlag: 640,- €
Rail & Fly Ticket 85,- €
nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
Trinkgelder; persönliche Ausgaben
Visa-Gebühr Indien, z. Zt. 98,- € zzgl. Servicegebühren in Höhe von 6,- € bzw. 13,50 € (je nach Bundesland)
TERMIN
PREIS
PLÄTZE
13.10.2018 - 04.11.2018
Plätze
ab 3645€

10.11.2018 - 02.12.2018
Plätze
ab 3645€

09.02.2019 - 03.03.2019
Plätze
ab 3645€

= Reise buchbar
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Diese Reise ist auch als Privatreise ab 2 Personen zu Ihrem Wunschtermin buchbar. Selbstverständlich können wir bei Privatreisen auch den Reiseverlauf und die Reisedauer noch Ihren Wünschen anpassen. Gerne machen wir Ihnen ein entsprechendes Angebot. Senden Sie uns einfach Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an.
Privatreise anfragen
Zu dieser Reise gibt es noch keine Bewertungen.

Karte

Auf und Davon Reisen
Telefon: +49 (0) 2261-501990
E-Mail: reisen@auf-und-davon-reisen.de
IND 028 B

Anforderungen: Keine besonderen Voraussetzungen erforderlich außer ein wenig Klimafestigkeit für teils warme Temperaturen, höhere Luftfeuchtigkeit und einige längere Überlandstrecken.
13.10.18 – 04.11.18
10.11.18 – 02.12.18
09.02.19 – 03.03.19
= Anfragen
= Buchen